Liebe Mitglieder, Förderer und Interessenten,

die vergangene Zeit hat gezeigt, dass dem politischen Mitbewerber jedes Mittel recht ist, unsere junge Partei zu schädigen. Da wird z.B. mal eben das Gesetz zur Parteienfinanzierung geändert, um der neuen aufstrebenden Volkspartei die finanzielle Basis zu nehmen. Glücklicherweise und Dank Ihrer Spendenbereitschaft blieb dieser taktische Winkelzug der Altparteien erfolglos. Es hat sich gezeigt, die AfD ist die wahre Volkspartei:

Eine Partei, die für den Bürger da ist, für die ist auch der Bürger da!

Durch Ihre Spende und sei sie noch so gering, schaffen Sie uns die Möglichkeit, dass wir unser aller Kampf gegen die realitätsfernen und dem Volk entrückten Altparteien konsequent fortsetzen können. Wir holen uns unser Land und unsere Heimat zurück! Die Bundestagswahl in diesem Jahr wird richtungsweisend für unsere Zukunft und die Entwicklung unserer Heimat sein! Sie ist die letzte Chance unser Land so zu erhalten, wie wir es kennen und lieben!

Bitte helfen Sie uns im Kampf für eine sichere Zukunft nicht nur am Tag der Wahl, sondern unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende schon im Vorfeld!

 Wir sagen Danke für Ihre großzügigen Zuwendungen!

Ihre AfD für Vorpommern-Greifswald
Stephan Grabow
Kreisschatzmeister


BLZ: 150 50 500

Kontonummer: 102 037 965

IBAN: DE97 1505 0500 0102 0379 65

BIC: NOLADE21GRW

Bitte als Verwendungszweck „Spende“ angeben. Geben Sie Ihren Namen und Ihre Adresse an, damit wir die Spendenbescheinigung (ab 201 Euro, siehe unten) ausstellen können!

Spenden und Beiträge an politische Parteien sind steuerlich absetzbar.
Dies hat einen Grund: Das politische Engagement, dass sich durch die Mitgliedschaft und Mitgliedsbeiträge, aber auch durch Spenden an die Parteien äußert, soll unterstützt werden. So hat es der Gesetzgeber gewollt. Dies hat das Bundesverfassungsgericht bestätigt. Das Gericht sieht in den Beiträgen und Spenden, die eine Partei erhält, auch ein Kriterium für die Zustimmung, die die Partei bei den Bürgerinnen und Bürgern genießt.

Das Einkommenssteuergesetz (EStG) kommt daher den Spenderinnen und Spendern mit zwei Regelungen entgegen:

  • Die Lohnsteuer/Einkommensteuer (Steuerschuld) ermäßigt sich nach § 34 EStG um 50 Prozent der Beiträge und Spenden an politische Parteien, höchstens jedoch um 825 Euro, im Falle der Zusammenveranlagung von Ehegatten um 1.650 Euro (§ 34 EstG). Diese Steuerermäßigung gilt somit für Beiträge und Spenden bis zu insgesamt 1.650 Euro, bzw. 3.300 Euro bei Eheleuten.
  • Darüber hinaus gehende Spenden und Beiträge bis zu weiteren 1.650 bzw.
    3.300 Euro können nach § 10b Abs. 2 EStG als Sonderausgaben geltend gemacht werden.
  • Insgesamt kann ein/e Alleinstehende/r damit bis zu 3.300 Euro bei der Steuererklärung angeben, steuerlich gemeinsam veranlagte Ehepaare bis zu 6.600 Euro.
  • Bei Spenden bis zu 200 Euro gilt der Kontoauszug oder der von der Bank bestätigte Einzahlungsbeleg des Auftraggebers als Spendennachweis für das Finanzamt.