+++Mitteilung des Vorstandes des AfD-Kreisverbandes Vorpommern-Greifswald+++

Der Kreisvorstand der AfD Vorpommern-Greifswald distanziert sich von den, von Prof. Weber getätigten Aussagen vom 24.04.2017 und begrüßt ausdrücklich den vom AfD-Landesvorstand Mecklenburg-Vorpommern getroffenen Beschluss.

Die Pressemitteilung des Landesvorstandes der AfD Mecklenburg-Vorpommern:

Schwerin, 26.04.2017
Landesvorstand der AfD Mecklenburg-Vorpommern beschließt einstimmig
Abmahnung von Prof. Dr. Weber
Erklärung des Landesvorstandes der AfD MV zu den Äußerungen von Prof. Dr.
Weber:
„Der Landesvorstand der AfD Mecklenburg-Vorpommern hat gegen das Mitglied
Prof. Dr. Ralph Weber eine Ordnungsmaßnahme gem. § 7 (3) der Bundessatzung
der AfD verhängt. Er erhält eine Abmahnung. Im Wiederholungsfall oder bei
vergleichbarem Verhalten muss Herr Weber mit härteren Ordnungsmaßnahmen
rechnen.
Die Vorstandsmitglieder stellen einstimmig fest, dass Prof. Dr. Weber mit seinem
Facebook-Kommentar vom 24. April 2017 die Grundsätze der Partei verletzt hat.
Er fügt der Partei dadurch schweren Schaden im öffentlichen Ansehen zu.
Insbesondere ist die Äußerung „Deutschland den Deutschen“ als gebräuchliche
Kampfparole der NPD bekannt. Die Bezugnahme auf „Biodeutsche“, mit zwei
deutschen Eltern und vier deutschen Großeltern, lässt Raum für Spekulationen auf
rassistischen Hintergrund. Ein anerkannter Grundsatz der AfD ist aber die Ablehnung
von jeglichem Rassismus.
Der AfD geht es um die Bewahrung unserer deutschen Kultur, unserer Traditionen
und Werte – und damit um den Erhalt unserer Identität. Hier mitzutun, sind nicht nur
alle Bürger mit zwei deutschen Vorgenerationen eingeladen.“

Stephan Grabow
Eingestellt von Stephan Grabow
Schatzmeister
Alternative für Deutschland
Kreisverband Vorpommern – Greifswald